reTyre – Reifen mit wechselbaren Profilen

Neulich auf Kickstarter gesehen:

Die Firma reTyre aus Norwegen hat spezielle Fahrradreifen entwickelt. Sie verfügen über ein straßentaugliches Profil und wiegen pro Stück um die 500g. – soweit nichts außergewöhnliches. An dessen Flanken haben die Entwickler aber Reisverschlüsse angenäht, an die sich sogenannte Skins befestigen lassen. Ein Skin ist sozusagen ein optionales Reifenprofil, das für den jeweiligen Anwendungsbereich besser geeignet ist, als das „normale“ Standard Profil des Reifens. Wer es farblich mag, kann darüber hinaus mit farblich abgesetzten Skins seinem Rad eine individuelle Note verpassen. In erster Linie hatten die Erfinder aber die Anpassung an die Straßenverhältnisse im Sinn. So gibt es z.B. Skins mit aufgesetzten Spikes für das Fahren auf Eis oder Schnee im Winter oder auch grobstollige Skins, wenn man Trails befahren möchte.

Die Grundidee, wechselbare Reifenprofile anbringen zu können, ohne das Laufrad dazu demontieren zu müssen, finde ich innovativ und sinnvoll. Allerdings bin ich bei der Art und Weise, die sich reTyre ausgedacht hat, etwas skeptisch – aus verschiedenen Gründen:

  • Reisverschlüsse sind normalerweise nicht dazu gemacht, wirkende Kräfte abzufangen. In der Regel lassen sie sich auch nur dann gut schließen, wenn wenig nicht daran gezogen wird. Damit die Skins sich nicht auf dem darunterliegenden Reifen bewegen können, müssten sie schon sehr stramm sitzen.
  • Die Stelle, an der Anfang und Ende des Skins zusammenlaufen scheint leicht erhöht aufeinander zu liegen. Das müsste Auswirkungen auf das Abrollverhalten und die Laufruhe mit sich bringen. Der Reifendruck wird die Laufeigenschaften zusätzlich noch mehr beeinflussen als bei herkömmlichen Reifen.
  • Das Gewicht eines Reifens mit montiertem Skin wird deutlich über dem Gewicht anderer Reifen liegen.
  • Der Umfang der Reifen vergrößert sich mit montierten Skins. Wenn man z.B. am Trekkingrad mit Schutzblechen fährt, kann es dazu kommen, dass die Reifenoberfläche am Schutzblech schleift.

Ein solches Reifenkonzept hat natürlich auch einige Vorteile:

  • Das Fahrrad kann flexibel an die Wetterbedingungen oder wechselnde Untergründe angepasst werden – vor allem ist dies ohne Werkzeug am montierten Laufrad möglich.
  • Durch die eingenähten Reisverschlüsse, ist der Reifen etwas teurer als andere Modelle, dafür sind die erhältlichen Skins wiederum günstiger als ein zusätzlicher Satz Reifen.
  • bei montiertem Skin ergibt sich ein noch höherer Pannenschutz durch die zwei aufeinander liegenden Laufflächen.

Ich denke ein richtiges Bild kann man sich nur davon machen, in dem man die Reifen mal ausprobiert. Von der ersten Version des reTyre Reifens wurden in Norwegen und Schweden bereits 4500 Stck. verkauft und getestet. Je nach Reifen-Größe und art des Produkt Bundles erfolgt der internationale Versand ab Dezember 2018. Die Versandkosten nach Europa sind allerdings mit über 30 EUR für ein Bundle recht happig.

 

Kickstarter Produktvorstellungs Video

 

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up