Rose Count Solo 4 – 2018

Scheinbar kann man nie zu viele Fahrräder besitzen. Daher war ich am vergangenen Montag wieder in der Biketown in Bocholt und habe dort ein weiteres Rose Bike in Empfang genommen. Ganz früher ging man ja einfach in ein Fahrradgeschäft, hat eines der dort ausgestellten Räder nach einer kurzen Probefahrt gekauft und ist dann meistens sogar direkt damit nach Hause gefahren.

Bei Rose läuft das heutzutage auf jeden Fall völlig anders ab: Erst mal einen Termin mit einem der Bike-Berater machen und sich von ihm komplett vermessen lassen. Nach der Erfassung von Schritt- und Armlänge, Gewicht, Schulterbreite und Körpergröße, wird gemeinsam die Wunsch-Konfiguration des Bikes zusammengestellt. Wenn man unentschlossen ist, dann man das solange wiederholen bis man sich entweder seiner Sache sicher ist oder der Bike Berater nicht mehr mitspielt – diesen Moment habe ich jedoch noch nicht kennengelernt, allerdings bin ich meistens recht spontan mit meinem Entscheidungen bzw. habe ich im Vorfeld bereits gut genug informiert, um mit einem Termin klarzukommen. Wenn man sich letztendlich dazu entscheiden konnte, das Rad zu bestellen, bleibt der Bike Berater bis zur Auslieferung der erste Ansprechpartner für die ganzen Auftragsänderungen, die einem solange noch einfallen dürfen, bis das Bike irgendwann produziert wird.

Mein Wunschrad hatte zum Bestellzeitpunkt  eine durchschnittliche Lieferzeit von 6-8 Wochen. Das dürfte vermutlich daran liegen, das im Juni bei gutem Wetter viele Menschen gerne Fahrrad fahren und daher auch vermehrt neue Räder verkauft werden. Am Ende ging es dann doch etwas schneller. Nach knapp 4 Wochen erhielt ich die Nachricht, dass mein Rad fertig ist und ich einen Termin für die Abholung vor Ort vereinbaren kann. Ein Fahrrad kauft man heute also fast genauso wie ein Auto und es dauert unter Umständen auch genauso lange, bis man es dann endlich fahren kann. Die längere Wartezeit muss entweder einplanen oder seine Bikes einfach im Winter kaufen wenn die Wartezeiten deutlich kürzer sind.

Diesmal ist das Count Solo 4 mit etwas angepasster Konfiguration geworden. Ich habe die Shimano SLX Bremsen gegen die höherwertigen XT Bremsen ausgetauscht. Ebenso wurden der Lenker, der Vorbau und die Sattelstütze von Level Nine gegen die Race Face Turbine Anbauteile ersetzt. Wenn es jemand interessiert, ist die genaue Konfiguration weiter unten zu finden.

Das Rad gefällt mir wirklich sehr gut mit Ausnahme der außen am Rahmen entlang geführten Züge. Diese finde ich etwas rückschrittig, denn sogar bei meinem Red Bull Pro Factory 700 von 2012 waren bereits alle Züge innen verlegt. Mir ist allerdings aufgefallen, dass viele Hersteller die Züge wieder außen verlegen. Das macht ja aus verschiedenen Gründen auch Sinn, denn zum Einen ist das Auswechseln der Züge weniger aufwändig und zum Anderen kann verursacht der Züge keine Klappergeräusche im Rahmen – diese haben mit bei meinem Red Bull Fully eine Weile beschäftigt – es gibt für alles Vor- und Nachteile.

Hardtails mit innenverlegten Zügen gibt es bei Rose aktuell nur noch bei dem vermutlich bald auslaufenden Psycho Path. Da Rose ja kürzlich das Logo optisch überarbeitet hat, und kaum noch Psycho Path Räder zu bekommen sind, spekuliere ich mal darauf, das keine weiteren Rahmen mit altem Logo mehr produziert werden und es dann mittelfristig neue Psycho Paths mit neuem Rahmen geben wird.

Sich wegen der Zugverlegung für das Psycho Path zu entscheiden geht eigentlich nicht, denn damit würde man sich gleichzeitig auch für einen Carbon-Rahmen entscheiden und damit auch für deutlich höhere Kosten bei vergleichbarer Ausstattung. Im Vergleich zu einem Alu-Rahmen würden sich die Vorteile des Carbon Rahmens auf mich bezogen wahrscheinlich gar nicht auswirken. Allerdings müsste ich für die Gewichtsersparnis von einem halben Kilo um die 1000 EUR zusätzlich drauflegen. Das rechnet sich meiner Meinung nach nicht und somit ist es auf Grund des besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses auch dieses Mal wieder ein Alu-Rad geworden.

Auch wenn ich bereits einige Räder in der Biketown in Bocholt abgeholt habe, ist der Moment immer wieder besonders, wenn man das bestellte Bike dann übergeben bekommt. Der Service bei der Radabholung ist bei Rose wirklich super. Es gibt einen speziellen Übergabebereich, in dem ich bereits von einem der Rose Mitarbeiter erwartet wurde. Von ihm habe ich das Rad detailliert erklärt bekommen. Auch wenn es an einem Hardtail gar nicht so viel zu erklären gibt, ist er auf alle technischen Details ausführlich eingegangen. Darüber hinaus wurden noch die Pedale montiert, für die ich mich entschieden hatte, und die Gabel individuell auf mich eingestellt.

Die Übergabe hat ca. 30 Minuten gedauert, in denen man sich bei Rose echt Zeit genommen hat, um mir das Bike in perfektem Zustand zu übergeben und vor allem, alle Fragen zu beantworten, so dass man am Ende zufrieden ist. Ein kleiner Minuspunkt – früher hat man bei der Bike-Abholung immer eine erste Grundausstattung aus Ersatzschlauch, Satteltasche, kleines Multitool und Flickzeug, sowie Flaschenhalter und Trinkflasche bekommen. Diesmal gab es leider nichts davon. Nicht das ich da so wild drauf gewesen wäre, ich hätte ohnehin noch einige davon zu Hause in der Schublade gehabt. Ist mir eben aufgefallen – heutzutage hat keiner mehr etwas zu verschenken.
 

Die technische Daten meines Count Solo 4:

  • Rahmen: Count Solo AL 6061, 29″ – Größe M – ca. 1,8 kg
  • Version: Count Solo 4
  • Farbe: Matt Black/Shiny Black
  • Gabel: Rock Shox REBA RL, 15x100mm, Maxle Lite, Solo Air, 100mm + Oneloc Hebel
  • Laufräder: DT Swiss X 1900 Spline
  • Reifen: Schwalbe Racing Ralph Evo 29″
  • Kurbel: Shimano Deore XT Hollowtech 2 FC-M8000 26/36-11-fach
  • Zahnkranz: Shimano Deore XT CS-M8000 11-fach 11-42
  • Umwerfer: Shimano Deore XT FD-M8020 2/11-fach
  • Schaltung: 
  • Schalthebel: Shimano Deore XT SL-M8000 2/3-11-fach (I-SPEC II)
  • Kette: Shimano CN-HG701 11-fach
  • Bremsen: Shimano Deore XT 8000 180/160 Disc mit Kühlkörper
  • Lenker: Race Face Turbine, 0.5″ Rise Wide, 740mm
  • Griffe: Ergon GA30
  • Vorbau: Race Face Turbine 31,8
  • Sattelstütze: Race Face Turbine, 400mm
  • Sattel: Selle Italia X3 FLOW FEC

 

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up