Rose Black Creek 5

Rose Black Creek 5
Rose Black Creek 5

Seit Juni 2013 gehört dem Fuhrpark auch ein Trekking/Reiserad an und löst seit dem das Red Bull Pro Factory 700 auf längeren Tourenfahrten ab. Außerdem soll mich das Black Creek auch möglichst oft morgens ins Büro bringen, das war mit dem Mountainbike wegen der fehlenden Schutzbleche ebenfalls manchmal etwas nachteilig.

Continue Reading

Fuhrpark erweitert…

ROSE Black Creek 5
ROSE Black Creek 5

Trekking Touren werden demnächst mit einem Trekking Bike gefahren. Die letzten längeren Touren, auf denen ich Gepäck transportiert habe, bin ich ja mit meinem Mountainbike gefahren. Das hat zwar ganz gut funktioniert, man musste sich aber schon an das veränderte Fahrgefühl gewöhnen.

Mit Sattelstützengepäckträger und 12 kg Gepäck in Fahrradtaschen, die knapp einen halben Meter hinter dem Sattel hängen, stimmt in Bezug auf Schwerpunkt und Federung rein gar nichts mehr. Teilweise hatte man beim Fahren das Gefühl, dass man das Bike kaum noch unter Kontrolle hat und es stattdessen mit einem macht was es will.

Auf gerader Strecke und Asphalt war das alles kein Problem, schwierig wurde es vor allem, wenn die Strassenbeschaffenheit schecht war. Auch auf steilen Anstiegen war das Übergewicht am Heck kaum noch auszubalanzieren und das Vorderteil des Rades hatte nur noch selten Bodenkontakt.

Continue Reading

Bieler Lauftage 2013 – 100 km Ultra-Marathonlauf

Wie bereits angekündigt waren wir, d.h. ich und mein Schwager Mario am vergangenen Wochenende in Biel in der Schweiz, um dort im Rahmen der Bieler Lauftage 2013 am 100 km Ultra-Marathonlauf teilzunehmen. Für Mario war das nichts Neues, er hat bereits zweimal teilgenommen und wußte daher worauf er sich einläßt. Für mich war es das erste Mal, allerdings ging ich nicht als Läufer an den Start sondern als Mario’s Fahrradbegleitung oder auch „Coach“, wie man in Biel liebevoll genannt wird. Die besondere Herausforderung bestand für mich vor allem in der Zeit, die ich in Schrittgeschwindigkeit neben Mario herfahren werde, dazu kommt noch, dass die Hälfte der Strecke bei Nacht gefahren wird. Neben der Dunkelheit kann es nachts auch empfinglich kalt werden, es ist also ratsam mindestens einen waremen Pullover zusätzlich mit auf die Strecke zu nehmen.

Das folgende Video enthält einen kurzen Zusammenschnitt des Laufes. Enthalten sind einige der Teilstrecken, die bei Tageslicht zu laufen waren, ansonsten wär das Video auch viel zu lang geworden:

Um möglichst viel mit dem Bike transportieren zu können, habe ich mein Mountainbike mit Sattelstützen-Gepäckträger und Fahrradtaschen bestückt. Wie das aussieht, habe ich bereits in der Vorbereitung auf die gepostet. Wie sich am Ende herausgestellt hat, waren beide Taschen prall mit Dingen gefüllt, die wir auf dieser Tour als unverzichtbar angesehen haben. Die meisten anderen „Coaches“ hatten viel weniger Gepäck dabei und für den Transport einen simplen Fahrradkorb montiert. Dadurch haben sie alles direkt im Zugriff und müssen nicht dauernd die Fahrradtaschen auf und zu machen. Keine schlechte Idee aber auch nur wenig Platz für Regenbekleidung, Wechselwäsche, ein zweites Paar Laufschuhe usw.

Continue Reading
Scroll Up