Rhein/Mosel Tour 2012 – Die Planung hat begonnen

Die Vorbereitungen zur diesjährigen Wochenend-Tour sind in vollem Gange. Geplant ist eine längere Radtour über insgesamt 5 Tage mit Übernachtungen in Jugendherbergen, Pensionen oder Bett+Bike Gasthäusern.

Kartenmaterial
Kartenmaterial

Die Route steht bereits „grob“ fest, d.h. dass die einzelnen Etappenziele festgelegt sind. Geplant sind Fahrtstrecken von ca. 90-150km pro Tag. Da für den Rückweg nur zwei von fünf Tagen ausreichen müssen, wird die Etappe am dritten Tag kürzer ausfallen müssen. Das hat den Vorteil, dass man diesen Tag neben dem Fahrradfahren auch noch für andere Dinge nutzen kann, z.B. Geocaches suchen, die auf dem Weg liegen oder sich einfach nur von den vergangenen 2 Tour-Tagen erholen um fit für den Rückweg zu sein.

Die Fahrtstrecke steht noch nicht im Detail fest, orientiert sich aber weitestgehend an dem Rhein-Radweg bis zur Mosel, die bei Koblenz in den Rhein mündet. Die weiteste Entfernung zum Ausgangspunkt erreicht die Radtour dann am dritten Tour-Tag in Cochem an der Mosel.

Eine Herausforderung wird es sicher werden, mein Mountainbike Tour-tauglich zu machen, d.h. es mit Gepäckträger und Taschen für Kleidung und allem was man auf einer solchen Tour benötigt, auszustatten. Da ich ein All-Mountain Fully sind durch den gefederten Hinterbau herkömmliche Anbau-Gepäckträger ausgeschlossen. Ich werde daher für die Tour die verstellbare Sattelstütze gegen ein starres Modell tauschen müssen und auf einen Gepäckträger zurückgreifen, der sich an der Sattelstütze befestigen läßt.

Delta Megarack Post Porter
Delta Megarack Post Porter

Der Nachteil solcher Gepäckträger ist das maximale Zuladungsgewicht von ca. 10kg. Das bisher sinnvollste Modell scheint mir der Megarack Post Porter der Firma Delta Cycles zu sein, da dieser Gepäck bis zu maximal 12,5kg aufnimmt, was 2,5kg mehr sind als die meisten Konkurrenzprodukte tragen können.

Somit hätte man das Gewicht der Gepäckträgertaschen schon raus und könnte pro Tasche 5kg zuladen. was für Kleidung, Verpflegung und sonstige Dinge eigentlich ausreichend sein sollte.

Ich bin schon jetzt gespannt auf die Fahreigenschaften mit Sack und Pack. Hoffentlich kann ich das zusätzliche Gewicht einfach durch ein paar Lufthübe aus der Dämpferpumpe ausgleichen.

Vaude Aqua Back
Vaude Aqua Back

Als Fahrradtaschen gefällen mir im Moment die „Aqua Back“ von Vaude am besten.

Sie bestehen aus einer Art wasserdichter LKW-Plane und können durch die QMR Befestigung einfach in die seitlichen Stangen des Gepäckträgers eingeklinkt werden. Mit zusammen 48l Stauraum sollte ich gut klarkommen. Optional gäbe es noch das passende Topcase von Vaude, das mit seinen zusätzklichen 30l Inhalt zwar ausreichen zusätzlichen Platz bietet, aber eben auch wieder weiteres Gewicht für den Gepäckträger bedeutet.

Vermutlich muss daher noch etwas Gepäck im Rucksack Platz finden.

Kommentar verfassen

Scroll Up